Tag 6 EAP Die böse Achse

Krankengymnastik, Sensomotorik, Bewegungsbad und Ultraschall. So sah der heutige Therapieplan im ZAR aus.

Bei der EAP Krankengymnastik ging es wieder um die Ferse, die gelockert wurde. Und auch das Fußgelenk war dran. Dort spüre ich noch eine recht große Einschränkung. Obendrauf gab es noch ein Tape. Das soll das Gespür beim Laufen verstärken. Ich merke keinen großen Unterschied.

Sensomotorik gab es um wieder ein Gefühl für die richtige Achsenstellung der Füße, Beine und der Hüfte zu bekommen. Kniefrei ging es los. Terrabänder wurden unter die Ferse, den Großzehballen und den Kleinzehballen gesteckt. Diese durften sich nicht lösen. Daran merkt man, ob die drei Punkte gleich belastet werden. Dazu muss der Fuß nach innen gekippt werden.

Dann ging es ans Knie. Das schaute nach außen. Es sollte aber gerade sein. Dies bekommt man durch das Öffnen des Beckens hin. Dieses muss sich entspannen und die Beine müssen sich aufrichten. Das sah schon ganz gut aus.

Noch Einbeinig auf eine Strickleiter und eine Slackline und das Training war geschafft.

Ab ins Bewegungsbad. Einfach mal zwischendurch entspannen. Fehlanzeige! Hier geht’s richtig ab. Jeder Trainer hat da seine Übungen, aber Schwitzen ist jedes Mal angesagt! 

Radfahren am Beckenrand, gerade, quer, rückwärts oder schnelles Laufen mit Armeinsatz unter Wasser. Das schafft schon ordentlich!

Noch entspannt zum Ultraschall und auch dieser Tag wäre überstanden.

Kommentar verfassen