Tag 8 EAP kurzer Tag

Heute war ich nach dem Bewegungsbad, Ultraschall, Koordinationstraining und Massage schon fertig.

Ein entspannter Tag zwischendurch ist aber auch super! Ultraschall und Massage taten dem Bein recht gut. Der Ultraschall wird nun immer stärker und dringt tiefer in das Gewebe ein. Es wird warm und ab und an zwickt es im Fuß. Das ist dann doch zu stark.

Schauen was es morgen gibt.

Heut gab es noch die erste Ladung Wobenzym. Ich soll 3×6 Tabletten nehmen. Laut Packung maximal 12 am Tag. Hmm. Mein Arzt wird schon wissen was guttut. Also rein damit. Schwierig finde ich die Einnahmezeiten. 60 min vor oder 90 min nach dem Essen. 

Tag 7 EAP Sport und ab zum Arzt

Heute war ein sportlicher Tag. Vorher aber Ultraschall. Und danach zum Arzt.

Zum Ultraschall habe ich heute mein Tape abgemacht. Funktioniert deutlich besser.

Dann aufs Laufband zum Lokomotionstraining. Beim Laufen vor dem Spiegel kann man die Stellung der Beine gut korrigieren. Ich habe auch noch die Sensomotorik Übung im Kopf gehabt und versucht richtig zu belasten. Das sah schon recht gut aus.

Danach mein erstes Eigentraining. In einem kleinen vollen Raum machte ich meine Übungen. Jeder Anwesende hatte andere Trainingspläne. Bei mir ging es um die Dehnung der Bein und Rückenmuskeln.

Von da ging es zum Sport. Beintraining und anschließend auf den Fahrradergometer. 

Am Nachmittag stand noch ein Arztbesuch auf dem Plan. Er ist für eine Verlängerung um 10 Tage. Mal schauen, ob meine Krankenkasse auch dafür ist.

Ich habe gegen die Entzündung vom Doc Wobenzym verschieben bekommen. Vielleicht wirkt es ja.

Tag 5 EAP entspanntes Bergfest

Heute ist die Hälfte der EAP geschafft. Sport, Krankengymnastik, Ultraschall und Bewegungsbad schließen die Woche ab. Und dann gibt’s noch ein Tape fürs Wochenende.

Zum Warmwerden hatte ich zu Beginn meine Sporttherapie mit Training für die Beinmuskeln. Direkt im Anschluss ein Check dazu für Feedback und Erweiterung der Übungen.

Die Krankengymnastik brachte Entspannung für die Ferse, welche immer noch ein wenig schmerzt. Und dann gabs Ultraschall für die Sehne.

Zum Ende noch ein kleines Bad und frisch getapt ins Wochenende.

EAP Tag 4 Feel the Lokomotion

Heute war so richtig anstrengend. Ein kleiner Triathlon und etwas Entspannung.

Erstmal zum Ultraschall. Danach die erste Disziplin. LAUFEN!

Beim Lokomotionstraining ging es aufs Laufband. Davor steht ein Spiegel zur Kontrolle des Laufstils. Ist noch nicht optimal bei mir, aber das zu verbessern ist ja Zweck der Übung!

Danach wieder etwas Fun auf dem Hydrojet. Ich will sowas zu Hause haben!

Und ab zum Schwimmen ins Bewegungsbad. Auch das kann ordentlich anstrengend sein habe ich hier gemerkt. Schwitzen im Wasser ist mal was anderes. Laufen, Radfahren und andere Bewegungen gegen den Wasserwiderstand trainieren die Muskeln ohne die Sehnen und Gelenke zu belasten.

Und ab zur 3. Disziplin, dem Radfahren. 25 min und eine Folge Big Bang Theorie 😉 Und direkt nach dem Triathlon ab zum Sport!

Skitrainer und Wackelbretter für die nächste halbe Stunde. Damit ist auch der 4. Tag und natürlich ich geschafft!

Tag 72 – Umgeknickt

Auf dem Weg zur Arbeit knickte ich heute auf einer Treppe um. Ich hatte Angst, dass die Achillessehne wieder gerissen ist.

Nach einem entspannten Wochenende startete ich recht müde in die neue Woche. So richtig habe ich mich noch nicht an einen festen Ablauf mit frühem Start gewöhnt.

Ich humpelte also los in Richtung Arbeit. Jedoch kam ich nicht weit. Die Treppen zur U-Bahn nahm ich wie die letzten Tage schon. Ich setze den kaputten Fuß halb auf der Treppenstufe auf und ließ ihn nach vorn kippen um dann den anderen Fuß gleich auf die nächste Stufe zu bekommen. 

Ich hörte die Bahn kommen und war abgelenkt. Dadurch knickte ich mit dem kaputten Fuß zu schnell nach vorne und es schmerzte. Gleich ging mir durch den Kopf, das vielleicht die Achillessehne wieder gerissen ist.

Ich setzte mich. Dann wartete ich ab, ob sich die Schmerzen wieder beruhigen. Mir tat der Knöchel weh. Einige Passanten boten mir Hilfe an, was ich super nett fand. Ich wollte aber erstmal nur sitzen und auf mein Bein hören. Es wurde wieder etwas besser, aber an Arbeit war nicht mehr zu denken.

Wieder zu Hause legte ich das Bein hoch und kühlte, was echt gut tat. Den Rest des Tages schonte ich mich und konnte von zu Hause aus arbeiten.

Am Nachmittag ging es zur Physio. Eigentlich stand mobilisieren an. Aber das fiel heute aus. Stattdessen wurde Lymphdrainage gemacht und die Wade massiert. Dadurch entspannten sich die Muskeln und der Knöchel hatte sich auch wieder beruhigt.

Ich habe schon etwas Angst vor dem morgigen Arbeitsweg. Aber wie heißt es bei Bob der Baumeister so schön?

Ja wir schaffen das!