Tag 9 EAP Rumpf ist Trumpf

Und wieder ein Tag EAP im ZAR Berlin. Lokomotionstraining, Sensomotorik und Bewegungsbad.

Heute war wieder ein kurzer Tag. Zuerst aufs Laufband. Ich bin nicht die volle Zeit gelaufen. Durch die weiten Schritte wird die Achillessehne in Bewegung gedehnt. Das macht mein Fuß nicht so recht mit. Ich habe danach Schmerzen im Hacken.

Sensomotorik war wieder super! Diesmal war das Motto „Rumpf ist Trumpf“. Auf dem Plan standen Übungen, die das Zusammenwirken der Beine und des Rumpfes trainieren. In die Hocke an der Sprossenwand. Und das mit einer Hand. Da will der Rumpf zur Seite, was vermieden werden soll.

Es ging noch auf ein Wackelbrett/ Posturomed und auf die Slackline. Die Bein Rumpf Koordination wurde dabei ordentlich gefordert und ich bekam einen Eindruck wie instabil mein Körper doch ist.

Das Lokomotionstraining habe ich nach 5 min abgebrochen. Es ist nicht gut für meinen Fuß. Die Schmerzen machten sich dadurch wieder bemerkbar.

Tag 5 EAP entspanntes Bergfest

Heute ist die Hälfte der EAP geschafft. Sport, Krankengymnastik, Ultraschall und Bewegungsbad schließen die Woche ab. Und dann gibt’s noch ein Tape fürs Wochenende.

Zum Warmwerden hatte ich zu Beginn meine Sporttherapie mit Training für die Beinmuskeln. Direkt im Anschluss ein Check dazu für Feedback und Erweiterung der Übungen.

Die Krankengymnastik brachte Entspannung für die Ferse, welche immer noch ein wenig schmerzt. Und dann gabs Ultraschall für die Sehne.

Zum Ende noch ein kleines Bad und frisch getapt ins Wochenende.

EAP Tag 4 Feel the Lokomotion

Heute war so richtig anstrengend. Ein kleiner Triathlon und etwas Entspannung.

Erstmal zum Ultraschall. Danach die erste Disziplin. LAUFEN!

Beim Lokomotionstraining ging es aufs Laufband. Davor steht ein Spiegel zur Kontrolle des Laufstils. Ist noch nicht optimal bei mir, aber das zu verbessern ist ja Zweck der Übung!

Danach wieder etwas Fun auf dem Hydrojet. Ich will sowas zu Hause haben!

Und ab zum Schwimmen ins Bewegungsbad. Auch das kann ordentlich anstrengend sein habe ich hier gemerkt. Schwitzen im Wasser ist mal was anderes. Laufen, Radfahren und andere Bewegungen gegen den Wasserwiderstand trainieren die Muskeln ohne die Sehnen und Gelenke zu belasten.

Und ab zur 3. Disziplin, dem Radfahren. 25 min und eine Folge Big Bang Theorie 😉 Und direkt nach dem Triathlon ab zum Sport!

Skitrainer und Wackelbretter für die nächste halbe Stunde. Damit ist auch der 4. Tag und natürlich ich geschafft!

EAP Tag 2 Hydrojet

Der Tag bei der erweiterten ambulanten Physiotherapie begann mit dem Hydrojet. Krankengymnastik, Sporttherapie, Fahrradergometer und Ultraschall.

Als ich Hydrojet laß dachte ich eher an eine Funsportart als an eine Massageliege. Er sah aus wie ein Wasserbett und ich lag auch wie auf einem solchen. Und dann ging es los. Starke Düsen massierten meinen Rücken und das tat richtig gut.

Die Krankengymnastik lockerte mein Bein und danach ab zur Sporttherapie.

Wackelbretter und andere Geräte brachten ungewohnte Bewegungen ins Training. Auch auf eine Slackline stellte ich mich um wieder ein Gefühl für den Fuß zu bekommen.

Ergometer kennt man ja aus dem Sportstudio oder vom Arztcheck. Bisher ging das immer ganz gut. Heute war ich jedoch nach 20 min echt fertig. 

Zum Abschluss gab es noch eine Ultraschall Behandlung gegen die Schmerzen und zum Aufbau des Gewebes in der Sehne.

EAP Tag 1 Einweisung

Die erweiterte ambulante Physiotherapie habe ich für 10 Tage verschrieben bekommen. Und los geht’s im ZAR Berlin!

Am Anfang steht wie überall der Papierkram an. Das war aber schnell erledigt.

Als nächstes ging es zur Erstuntersuchung um zu checken was geht und was nicht. Hüpfen ging schonmal nicht! Aber ich habs versucht.

Dann mit den Zehenspitzen an die Wand ran und die Knie zur Wand. Das klappte. Nun zwei Finger breit zurück. Schön war es vorbei mit Knie an die Wand. Ich bin doch noch eingeschränkt in der Bewegung. Das fällt fast gar nicht auf im Alltag. Aber hier wurden mir die Grenzen gezeigt.

Am Meisten stört mich jedoch der Schmerz beim Laufen. Ich hoffe dieser geht durch die Therapie weg.

Weiter ging es mit einer Massage der Achillessehne. Das war angenehm. Könnte ich den ganzen Tag machen, aber so leicht sollte es nicht bleiben!

Ab in den Trainingsbereich und auf den Ergometer. Nach 5 Minuten war ich schon voll fertig. 10 min waren aber eingestellt. Ich habe zurzeit schon Probleme mit der Puste beim Treppenlaufen. 

So, warm und ab an die Geräte. Beine beugen, strecken, seitwärts und quer und dann stand der Trainingsplan. Sehr ungewohnt sich so zu bewegen, aber es fühlte sich gut an sich mal wieder zu bewegen.

Damit war Tag 1 geschafft.