Woche 18 – Arztbesuch

In den letzen Tagen und Wochen hatte ich mit Schmerzen zu kämpfen. Durch meine Erkältung setzte sich eine Entzündung an der Achillessehne fest. Ein Besuch beim Arzt und die daran anschließende Einnahme von IBU 600 ließ die Entzündung zurückgehen. Fünf Tage dauerte das und ich konnte wieder relativ schmerzfrei laufen.

Scheinbar übertrieb ich es aber gleich wieder. Nun ist meine Achillessehne dick und das Laufen schmerzt wieder. Also wieder zum Doc. Ich soll nun 14 Tage das Bein schonen. Auch bekam ich eine Bandage, die den Fuß stabilisiert. Sieht auch gar nicht schlecht aus.

In 14 Tagen soll ich mit einer EAP Behandlung anfangen. Vielleicht bringt das dann eine merkliche Verbesserung. Die Muskel. Müssen aufgebaut werden und die festen Stellen sollten gelockert werden.

Ich werde berichten.

Woche 14 Erkältung und Schmerzen

Diese Woche war ich erkältet und scheinbar schlug das auch gewaltig auf die Verletzung der Achillessehne. Ich habe nun wieder ordentliche Schmerzen beim Laufen.

Angenehm ist anders! Eine Erkältung ist ja schon nicht so schön, aber wenn man dann plötzlich auch noch Schmerzen beim Laufen bekommt, dass ist doppelt unangenehm. Ich hatte gehofft, dass die Schmerzen nur kurzfristig auftraten, da ich am Wochenende nicht viel gelaufen bin, aber nun ist dies schon seit einer Woche so.

Die Woche davor war alles super. Ich konnte den Fuß belasten und merkte auch schon langsam wieder meine Muskeln im Fuß arbeiten. Ich hoffe, wenn die Erkältung weg ist gehen auch die Schmerzen.

Woche 12 – Igelball und Laufen

Nun sind es schon 12 Wochen nach meinem Riß der Achillessehne. Konservative Behandlung war die richtige Entscheidung, aber nun heißt es wieder Laufen lernen!

Die wenigen Wochen im Vacoped Schuh haben gereicht, dass die Muskeln schwach werden und die Sehnen verkürzen. Ich bin nun täglich dabei die Laufstrecken zu verlängern. Gestern waren es schon 8,5 km.

Ich versuche immer bewusster das Gewicht auf mein rechtes Bein zu verlagern. Wenn ich langsam gehe funktioniert das recht gut. Wenn ich schneller werde entlaste ich und humpel wieder.

Beim Belasten schmerzt der Fuß. Er muss sich wieder an die Belastung gewöhnen. Gegen die Verspannungen werde ich bei der Physiotherapie massiert und ich habe mir einen Igelball zugelegt, mit dem ich die Fußsohle mobilisieren kann.

Den habe ich auch auf Arbeit dabei. Unterm Tisch macht sich das super. Ich rolle die Fußsohle darauf ab. Die Stacheln drücken auf die Muskeln und das tut gut. Auch über die Wade kann man damit rollen. Auch dort ist alles verspannt.

Der Fuß schwillt immer noch an im Tagesverlauf. Aber über Nacht geht das meist weg.

Tag 72 – Umgeknickt

Auf dem Weg zur Arbeit knickte ich heute auf einer Treppe um. Ich hatte Angst, dass die Achillessehne wieder gerissen ist.

Nach einem entspannten Wochenende startete ich recht müde in die neue Woche. So richtig habe ich mich noch nicht an einen festen Ablauf mit frühem Start gewöhnt.

Ich humpelte also los in Richtung Arbeit. Jedoch kam ich nicht weit. Die Treppen zur U-Bahn nahm ich wie die letzten Tage schon. Ich setze den kaputten Fuß halb auf der Treppenstufe auf und ließ ihn nach vorn kippen um dann den anderen Fuß gleich auf die nächste Stufe zu bekommen. 

Ich hörte die Bahn kommen und war abgelenkt. Dadurch knickte ich mit dem kaputten Fuß zu schnell nach vorne und es schmerzte. Gleich ging mir durch den Kopf, das vielleicht die Achillessehne wieder gerissen ist.

Ich setzte mich. Dann wartete ich ab, ob sich die Schmerzen wieder beruhigen. Mir tat der Knöchel weh. Einige Passanten boten mir Hilfe an, was ich super nett fand. Ich wollte aber erstmal nur sitzen und auf mein Bein hören. Es wurde wieder etwas besser, aber an Arbeit war nicht mehr zu denken.

Wieder zu Hause legte ich das Bein hoch und kühlte, was echt gut tat. Den Rest des Tages schonte ich mich und konnte von zu Hause aus arbeiten.

Am Nachmittag ging es zur Physio. Eigentlich stand mobilisieren an. Aber das fiel heute aus. Stattdessen wurde Lymphdrainage gemacht und die Wade massiert. Dadurch entspannten sich die Muskeln und der Knöchel hatte sich auch wieder beruhigt.

Ich habe schon etwas Angst vor dem morgigen Arbeitsweg. Aber wie heißt es bei Bob der Baumeister so schön?

Ja wir schaffen das!

Woche 10 – wieder an die Arbeit

Der Vacoped ist ab und die Achillessehne relativ stabil. Also wieder ab zur Arbeit.

Nun ist es soweit, der Vacoped ist ab und die Winterstiefel die neue Stütze. Krankschreibung ist nun zu Ende und ich muss wieder früh raus.

Das ist gar nicht so einfach, wie es sich anhört! Bisher konnte ich entspannt in den Tag starten und das Bein langsam in Gang bekommen. Nun heißt es gleich los!

In der U-Bahn hab ich Angst, das mir Jemand gegen das Bein tritt und die Laufwege sind plötzlich mindestens doppelt so weit, zumindest gefühlt!

Jedoch merke ich wenn die Strecke etwas länger ist wird auch mein Laufstil besser.

Die Schmerzen halten sich in Grenzen, nur der Hacken drückt immer mal. Nun jeden Tag etwas schneller und dann hoffe ich der Weg wird wieder kürzer.

Der Rückweg ging heute auch ganz gut. Aber am Abend war der Fuß geschwollen. War wohl doch etwas zu viel.

Schuhe an und raus

Heute ging es das erste Mal ohne Vocaped Schuh nach draußen.

Erneut vorstellen beim Arzt. Aber heute sollte ich hohe Schuhe mitbringen. Da ich keine Lust hatte den Vacoped Schuh wieder nach Hause zu tragen versuchte ich es gleich in Straßenschuhen.

Am Anfang war ich noch recht ängstlich, aber mit jedem Schritt wurde es besser.

Beim Arzt wurde nur getastet und das Bein schien ok zu sein. Zumindest so wie es zu diesem Zeitpunkt sein sollte.

Dann gleich zur Physio und ab aufs Laufband. Die langsamste Stufe sah echt schnell aus! Aber das schaffte ich 10 Minuten. Jeah ich laufe!

Dann noch etwas Lockerung der Blockaden im Fuß und der Einbeinstand. Ich muss sagen, nun fühlt es sich schon viel entspannter an und ich bekomme immer mehr Vertrauen in meinen Fuß.

Auch der Weg nach Hause war super. Die Spannung in der Wade, welche ich derzeit noch spüre, wird besser. Nun heißt es Weiterüben!

Tag 8 – Nasenbluten und die Spritze

Schmerzen, Nasenbluten und die allabendliche Spritze begleiten mich nun.
Morgens der erste Toilettengang war wieder super schmerzhaft. Da ich das vom Vortag schon kannte machte ich vorsichtig. Daher war es auszuhalten. 

Heute hatte ich Nasenbluten. Lief wie aus dem Wasserhahn. Es stoppte dann aber recht schnell. Der Blutverdünner hat also doch eine Wirkung. 

Einmal am Tag muss ich mir das spritzen. Das kostet ganz schön Überwindung. Aber es muss ja leider sein. Clexane 40 wurde mir verschieben. 

Spritze auspacken, dann die Einstichstelle desinfizieren und dann gerade rein damit. Je mehr ich zögere, desto unangenehmer ist es. Also einfach rein damit. Man kann auch den Partner diese Aufgabe übernehmen lassen. Mein Arzt meinte aber dadurch das man selber das Tempo bestimmen kann ist es angenehmer es selbst zu machen. Beim spritzen merke ich auch was er meinte. Es brennt und dann mache ich einfach langsamer.

Tag 7 – Schmerzen und Vitamine

Schmerzen bestimmten heute meinen Tag und meine bestellten Vitamine kamen an.


Die Nacht war ok ich konnte dank IBU gut schlafen. Mit Vacoped ist es jedoch noch sehr ungewohnt.

Beim Aufwachen hatte ich keine Schmerzen. Also gleich auf und zur Toilette. Jetzt kamen die Schmerzen und gingen auch nicht weg. Und was für welche. Whaaaa. Voll an der Achillessehne. Dachte sie reißt gerade wieder.

Nach den Schmerzen legte ich mich nochmal hin und dachte das hilft. Es wurde aber erstmal nicht besser.

Dann stand ich wieder auf und lief eine Runde. Und schaue da, es wurde angenehmer. Schmerzfrei war ich nicht aber es war auszuhalten.

Am späten Nachmittag tat es dann aber wieder recht weh.

Heute kam das Orthomol Tendo. Ich hatte es bestellt, da der Körper ja nun Vitamine braucht. Schauen ob das gut ist. Da ist wohl alles drin was Sehnen brauchen. Hoffe es unterstützt die Heilung etwas.

 

Tag 6 – Laufend Schmerzen

Aufgewacht bin ich relativ Schmerzfrei aber nach Laufübungen tat es weh.

Heute bin ich wieder relativ schmerzfreiaufgewacht. Einschlafen ging jedoch nur mit Schmerzmitteln. IBU 400 reichte aber.

Am Tage machte ich einige Laufübungen. Jetzt am Abend schmerzt wieder alles. Der Stiefel ist recht eng. Besonders am Spann. Da drückt es richtig. Ist auch schon wund. Vielleicht kann man den Stiefel ja auch noch anders anziehen so das die Schiene höher liegt.

Tag 5 – 3. Tag mit dem Vacoped Schuh

​Die ersten Tage mit dem Vacoped Schuh waren recht schmerzhaft. Aber etwas Laufen ging damit schon.

Die erste Nacht mit dem Schuh war nicht so gut. Ich konnte nicht so richtig schlafen. Der ganze Fuß tat weh. Das kam davon, dass ich den Schuh zu fest zugemacht hatte, aus Angst, das er zu locker sitzt.

​Der 2. Tag mit dem Schuh ging schon besser. Ich bin immer mal gelaufen.

​ Heute nun der 3. Tag. Die Nacht war etwas besser. Der Druckschmerz hielt sich in Grenzen. Ich hatte die Klettverschlüsse etwas gelockert. Auch tagsüber wenn ich liege mache ich diese nun etwas auf. Heute bin ich jede Stunde etwas gelaufen. Das geht nun schon schon besser.

Mit vollem Gewicht aufzutreten traue ich mich aber noch nicht.

Das mit dem Ausziehen ist auch ein kleines Problem.

Die Hosen über den Schuh zu ziehen geht nicht so recht.

Daher musste eine neue her. Meine neue Hose kam heute an.

Von Spalding mit Knöpfen an der Seite, die kann man einfach mit Schuh drüberziehen.